Dr. Liselotte Kirchner-Stipendienprogramm

Ein junger Wissenschaftler und eine junge Wissenschaftlerin beugen sich im Lesesaal konzentriert über eine historische Quelle.

Dank einer großzügigen Stiftung von Dr. Liselotte Kirchner (Offenbach) sind die Franckeschen Stiftungen in der Lage, Forschungsstipendien zu vergeben. Ziel des Stipendienprogramms ist die Weiterentwicklung der Forschung zur Geschichte der Franckeschen Stiftungen auf der Grundlage ihrer reichhaltigen Quellensammlungen. Das Stipendienprogramm dient der Förderung der wissenschaftlichen Nutzung der in der Bibliothek und im Archiv des Studienzentrums zur Verfügung stehenden Quellenbestände. Es werden dreimonatige Stipendien für WissenschaftlerInnen sowie dreimonatige Stipendien für NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland (Post-Doc) vergeben. Die Stipendien sind mit einer Residenzpflicht in Halle und einem wissenschaftlichen Vortrag sowie einem kurzen Abschlussbericht verbunden.

Die Bewerbungsrunde für die Stipendien 2021 beginnt im Juni 2020!

StipendiatInnenkolloquium 2020

Bedingt durch die Auswirkungen des Corona-Virus und der damit in Zusammenhang stehenden Maßnahmen und Vorkehrungen muss die erste Sitzung des Liselotte-Kirchner Kolloquiums leider entfallen. Die Franckeschen Stiftungen reagieren damit im Einklang mit den Vorgaben des Landes Sachsen-Anhalt auf die aktuellen Entwicklungen und werden Ersatztermine und eventuelle Verschiebungen der Kolloquiumstermine zeitnah mitteilen.

 

Programm 2020

Donnerstag, 4. Juni, 14.30 - 18.00 Uhr

Dr. Wei Jiang  (Bonn): Portuguese Lutherans? Luso-Indian religious transformations during the eighteenth century.

Dr. Emily Teo (Erfurt/Gotha, Berlin): Wolff vs the Pietists? Conflicting Perceptions of China in Eighteenth-Century Halle.

Donnerstag, 24. September, 14.30 - 16.00 Uhr

Michael Leemann (Göttingen): Mission und Anthropologie. Zur Geschichte von ‚Rasse‘ im 18. Jahrhundert.

Donnerstag, 29. Oktober, 14.30 - 16.00 Uhr

Giulia Speciale (Wuppertal): Die Korrespondenz der Rheinischen Missionare auf Borneo und ihre Verbindung mit der Dänisch-Halleschen Mission

Donnerstag, 12. November, 14.30 - 16.00 Uhr

PD Dr. Magnus Ressel  (Frankfurt/Main): Das venezianische Spendennetzwerk der Franckeschen Stiftungen. Die Legate Johann Böhms (1641-1731) und Sigismund Streits (1687-1775).

Donnerstag, 17. Dezember, 14.30 - 16.00 Uhr

Lennart Gard (Berlin): Johann Wilhelm Überfeld (1659–1731) und die Engelsbrüder. Eine Fallstudie zu Korrespondenzkultur und religiöser Vergemeinschaftung im frühen 18. Jahrhundert.

 

Das Programm als Pdf zum download finden Sie hier.

StipendiatInnen 2019
  • Katharina Breitenbach (Jena): Mittelspersonen in protestantischen Emigrationsbewegungen des 17. und 18. Jahrhunderts. Netzwerke – Handlungsspielräume – Machtkonstellationen
  • Attila Verók (Eger, Ungarn): Der geistig-kulturelle Einfluss des Halleschen Waisenhauses in Siebenbürgen
  • Vera Faßhauer (Frankfurt/Main): Der Frankfurter Radikalpietist Johann Christian Senckenberg als Medizinstudent in Halle (1730–31)
  • Rekha Vaidya Rajan (New Delhi, Indien): Übersetzung ausgewählter Briefe und Berichte des Missionars Christoph Samuel John
  • Christina Petterson (Kopenhagen/ Canberra, Australien): “Affenspiel von Halle.” The influence of Francke’s Halle on Herrnhuter economic though
  • Ulrike Gleixner (Wolfenbüttel): Das Pietistische Empire. Millenaristische Praktiken und Indienmission im 18. Jahrhundert
  • Christoph Schmitt-Maaß (München): Die Jansenismus-Rezeption im Hallischen Pietismus 1690-1750
  • Franziska Strobel (Eichstätt-Ingolstadt): Konflikte zwischen Juden und Christen im Rahmen lokaler Koexistenz in Fürth 1648-1792
  • Paolo Aranha (Macau, China/München): Competition and Collaboration: Jesuits and Pietists in Eighteenth-century South India
  • Douglas Shantz (Calgary, Kanada): Halle’s Contribution to Modern Historiography: Pietist and Enlightenment Historians associated with the University and the Francke Foundations

StipendiatenInnen 2018

  • Prof. Dr. Volodymyr Oleksijovyč Abaschnik (Charkow/Ukraine): Feofan Prokopovič (1681–1736): Ein ukrainisch-russischer Aufklärer zwischen der christlich orthodoxen Kirche und der evangelisch-lutherischen Kirche bzw. dem Pietismus.
  • Gabriele Carlo Bellinzona (Mailand/ Italien): Die dänisch-englisch-hallesche Mission und ihre Beziehung zum Katholizismus und den anderen christlichen Konfessionen in den verschiedenen Phasen ihrer Geschichte (1706–1848).
  • Prof. Dr. Ulrike Gleixner (Wolfenbüttel): Das Pietistische Empire. Millenaristische Praktiken und Indienmission im 18. Jahrhundert.
  • Daniel Haas (Halle): Die Bibliothek des halleschen Institutum Judaicum et Muhammedicum und ihre orientalistischen Bestände.
  • Nicholas Mithen (Florenz/ U.K.): The pietist mission and the contacts between Francesco Bellisomi with Francke.
  • Dr. Russell Palmer (Wolfenbüttel/ U.K.): Cultures of collecting and collecting cultures: Gotthilf August Francke, the Kunst- und Naturalienkammer, and Native Americans.
  • Dr. Beata Paškevica (Riga/ Lettland): Das pietistische Netzwerk in Livland (insbesondere die Tätigkeit der Magdalena Elisabeth von Hallart).
  • Martin Prell (Jena): Digitale Religionsgeschichte am Beispiel computergestützter Erforschung des halleschen Korrespondenznetzwerks reußischer Pietist/innen.
  • Dr. Stefano Saracino (Wien/ Italien): Die Wissensgeschichte einer Migration: Die mobile Präsenz Griechisch-Orthodoxer aus dem Osmanischen Reich im Heiligen Römischen Reich in der Frühen Neuzeit (1648-1806).
  • Prof. Dr. Michaela Schmölz-Häberlein (Bamberg): Der Siebenjährige Krieg (1756–1763) und die globale Kommunikationsgemeinschaft des Halleschen Pietismus.
  • Prof. Dr. Stephan Steiner (Wien/ Österreich): Kärntner in Ebenezer? Die Geschichte einer gescheiterten Auswanderung.
  • Dr. Inga Strungytė-Liugienė (Vilnius/ Litauen): The penetration of Hernhuter activities writings in East Prussia in the 18th Century and their repercussions in Halle.
  • Alektsej Tikhonov (Berlin): Rixdorf – Halle – Herrnhut: die Wechselbeziehungen zwischen den drei Orten.
  • Didi Rosa van Trijp (Leiden/ Niederlande): Marcus Elieser Bloch and the Halle missionary Christoph Samuel John in Tranquebar: Correspondence networks, natural history and the “Allgemeine Naturgeschichte der Fische”

StipendiatInnen 2017

  • Dr. Matteo Revolti (Frankfurt am Main / Trento): Numeros et nomina: Gottfried August Gründler und das Systema naturae
  • Prof. Dr. Philippa Koch (Missouri State University): Persistent Providence: Healing the Body and Soul in Early America
  • Dr. Simon Mills (University of Kent): Oriental Studies in Eighteenth-Century Halle: The Scholarship, Mission, and International Networks of the Collegium orientale theologicum and Institutum Judaicum et Muhammedicum
  • Idan Gillo (Stanford): Bekehrung und Wiedergeburt als politische Theologie im hallischen Pietismus (1696-1740)
  • Jayavidhya Narasiman (Srirangam, India): Kulturelle Traditionen und moralische Werte – Analyse und Vergleich der Palmblattmanuskripte „Koyir puranam“ und „Chidambara puranam“
  • Dr. des. Richard Pohle (Halle): Predigtamtskandidaten und Hauslehrer an den Franckeschen Stiftungen (19. Jahrhundert)

    StipendiatInnen 2016

    • Jan-Hendrik Evers (Halle/Göttingen): "Die Sünde, insonderheit die gewesene Schooßsünde plaget mich, ich kämpfe in der Kraft Christi [...]" - Gerüchte, Verfehlungen und geheime Bekenntnisse in den Korrespondenzen und Tagebüchern hallescher Pastoren in Pennsylvania
    • Markus Berger (Halle/Bamberg): „Im unverrückten Andenken“? Die Beziehungen der zweiten Generation hallischer Prediger in Nordamerika zu den Glauchaschen Anstalten in Halle, 1770–1820
    • Anna Aschauer (Bayreuth/ IEG Mainz): Deutsche Protestantische Schulen in St. Petersburg (ca. 1710-1780)
    • Holger Trauzettel (Siegen/Halle): Temporarily not available? Die Verwaltung der Glauchaschen Anstalten während A.H. Franckes ‚Reise ins Reich‘ (1717-1718)
    • Prof. Dr. Daniel Jeyaraj (Liverpool): Halle Pietism and the origins of Tamil Christian ethics in Tranquebar
    • Dr. Susanne Lang (Darmstadt): Das Denkmal für August Hermann Francke in Halle – eine Bildgeschichte
    • Michael Rocher (Berlin): Schulalltag im „pädagogischen“ 18. Jahrhundert. Ein Vergleich der Schülerschaft und der Unterrichtspraxis des Pädagogiums in Halle und des Philanthropins in Dessau
    • Christine Koch (Paderborn): Die Salzburger Gemeinschaft und deutsches Erbe in Georgia