Ansprechpartner/-in

Prof. Dr. Holger ZaunstöckLeiter der Stabsstelle Forschung Prof. Dr. Holger Zaunstöck (Leiter der Stabsstelle Forschung) Prof. Dr. Holger ZaunstöckLeiter der Stabsstelle Forschung Tel.+49 345 2127 473Fax+49 345 2127 484

Daten

Termin: Workshop vom 26. bis 27. April 2018

alle Daten zur Veranstaltung

Forschungen zur Reisepraxis im Pietismus im 18. Jahrhundert: Ansätze - Thesen - Perspektiven

Workshop zur Jahresausstellung "Durch die Welt im Auftrag des Herrn. Reisen von Pietisten im 18. Jahrhundert"

Begleitend zur Jahresausstellung "Durch die Welt im Auftrag des Herrn" veranstalten die Franckeschen Stiftungen einen öffentlichen Workshop, in dem anhand vielfältiger Reisebeispiele diskutiert wird, ob es so etwas wie „pietistisches Reisen“, also eine spezifisch pietistische Form des Reisens, im 18. Jahrhundert gegeben hat – und wenn ja, durch was diese gekennzeichnet gewesen sein könnte. Die Referate beschäftigen sich mit der Frage aus unterschiedlichen Perspektiven heraus: mit den Reisearten in der Vormoderne (zu Land und zu Wasser, allein und in Begleitung, zu Fuß, per Schiff, mit der Postkutsche), den Reisezielen (in Deutschland, in Europa, in Amerika, in Indien), den Zwecken der oft langen, mühsamen und äußerst gefährlichen Reisen (Bildung, Mission, Handel) und natürlich mit den Reisenden selbst und wie diese die Herausforderungen und Erlebnisse auf Reisen gedeutet haben. So entsteht ein lebensnahes kulturgeschichtliches Panorama des Reisens im 18. Jahrhundert. Alle Interessierten sind eingeladen, am Workshop als Zuhörer und Diskutierende teilzunehmen. Die Organisation des Workshops liegt bei der Stabsstelle Forschung unter der Leitung von Thomas Grunewald und Holger Zaunstöck.

Programm

Donnerstag, 26. April

13.30 Uhr | Begrüßung
Holger Zaunstöck und Thomas Grunewald, Halle

Einführung
Neubauer in den Niederlanden

Holger Zaunstöck, Halle

13.40 Uhr | Panel 1 |  Der reisende Pietist

Ein Sonderfall? August Hermann Franckes „Reise ins Reich“
Holger Trauzettel, Halle

Religiös motiviertes Reisen? Kritische Analyse des Tagebuchs „Le Voyage en Pays-Bas“ von Friedrich Heinrich von Seckendorff über seine Kavalierstour im Jahr 1693
Björn Schmalz , Magdeburg

Reisen im „Reich Gottes“? Rekonstruktion der Kavalierstour Heinrich Ernst zu Stolberg-Wernigerodes anhand der Quellen im Archiv der Franckeschen Stiftungen
Thomas Grunewald, Halle

15.30 Uhr | Kaffeepause

16.00 Uhr | Panel II | Unterwegs in der Alten Welt

Reisen in der Herrnhuter Diasporamission
Wolfgang Breul, Mainz

Die Berichte über Stephan Schultz' Reise durch das Osmanische Reich. Diarium - Berichte des Institutum Judaicum et Muhammedicum – Lebensbeschreibung
Daniel Haas, Halle

Mit Gottes Führung reisen - für das eigene Netzwerk unterwegs
Anne Schröder-Kahnt, Halle

17.30 Uhr | Erfrischungspause

18.00 Uhr | Kuratorenführung durch die Jahresausstellung "Durch die Welt im Auftrag des Herrn"

19.00 Uhr |  Kleiner Empfang

Freitag, 27. April

9.30 Uhr | Panel III | Über Reisen schreiben

Reisen und Reiseberichte in der „Halleschen Correspondentz“
Nikolas Schröder, Halle

Reisetagebücher im Archiv der Franckeschen Stiftungen. Überlieferung, Form, Terminologie
Britta Klosterberg, Halle

„Arzeneyen in weit entlegenen Ländern zu vertreiben.“ Die Medikamenten-Expedition der Franckeschen Stiftungen
Claus Veltmann, Halle

Panel IV | Unterwegs in der Neuen Welt

„Sobald meine Frau entweder abscheidet oder besser wird, will ich, wenn lebe, meine Reise fortsetzen.“ – Familie Mühlenbergs Reise nach Ebenezer, Georgia, Juli bis November 1774
Jan-Hendrik Evers, Halle

„Meereserfahrung als Gotteserfahrung. Der Pietismus auf See“
Julia Schmidt-Funke, Gotha

Anschließend Abschlussdiskussion bis ca. 13 Uhr

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Stabsstelle Forschung | zur Einrichtung
Termin: Workshop vom 26. bis 27. April 2018
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Workshop

 auf die Merkliste