AAA

Workshop zu aktuellen Forschungen und Perspektiven zur Bestimmung des Verhältnisses von Herrnhuter und Hallischem Pietismus

Der Workshop findet am 07./08. März 2018 in den Franckeschen Stiftungen statt.

Der Anlass für den Workshop in den Franckeschen Stiftungen bildet die Publikation von Otto Teigelers Monografie „Zinzendorf als Schüler in Halle 1710–1716“. Ein wichtiger Untersuchungs- und Erzählstrang darin ist die Genese von Zinzendorfs Differenzerleben zu den Praktiken des Halleschen Pietismus am Königlichen Pädagogium. Die damit verbundenen persönlichen Erfahrungen und Krisen, die in Teigelers Buch einer eingehenden, quellennahen und reflektierenden Analyse unterzogen werden, gelten weithin als Quell für Absetzungsbewegungen vom und Konkurrenzsituationen mit dem Pietismus hallischer Prägung in den folgenden Jahrzehnten.

Der Workshop möchte vor diesem Hintergrund nach aktuellen Forschungsansätzen und Perspektiven zu diesem Spannungsfeld fragen, das den Markt lutherisch-pietistischer Frömmigkeit sowohl in europäischer als auch transkontinentaler Hinsicht im 18. Jahrhundert entscheidend mitprägte. Wo liegen die konzeptionellen Bruchstellen beider Pietismen in theologischer und konzeptioneller Hinsicht einerseits – und wie gestaltete sich das Umgehen miteinander und das Eingehen aufeinander in den Lebenswelten der Akteure. Dabei sind Referatsvorschläge willkommen, die sich sowohl mit den Kontaktzonen und Friktionen beider Frömmigkeitsbewegungen in bestimmten Regionen beschäftigen als auch themen- bzw. personengebundene Untersuchungen. Im Mittelpunkt können sowohl theologie-, sozial-, politik-, mentalitäts-, bildungs- als auch architekturgeschichtliche Fragestellungen stehen.

Das Programm finden Sie in Kürze hier(PDF, 637 kB).

Sie verwenden einen veralteten Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Google Chrome Frame.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.