Ansprechpartner/-in

Dr. Britta KlosterbergLeiterin Studienzentrum Dr. Britta Klosterberg (Leiterin Studienzentrum) Dr. Britta KlosterbergLeiterin Studienzentrum Tel.+49 345 2127 412 (Sekretariat)

Daten

Termin: 11.-13. Juli 2018

alle Daten zur Veranstaltung

Eine Zwischenbilanz nach zweijähriger Projektlaufzeit.

Was verbindet Halle und Züllichau/Sulechów? Dass beide Städte im 18. Jahrhundert in Brandenburg-Preußen lagen, dürfte bekannt sein, weniger aber, dass an beiden Orten in der Frühen Neuzeit ein Waisenhaus und Schulen sowie eine Verlagsbuchhandlung entstanden, die kontinuierlich bis in das 20. Jahrhundert existierten. Aus diesem Grund haben die Franckeschen Stiftungen schon vor einigen Jahren Kontakte zum Rektor der dortigen Fachhochschule und Prof. Dr. Bogumila Burda vom Institut für Geschichte der Universität Zielona Góra geknüpft. Daraus erwuchs ab 2016 ein dreijähriges, vom polnischen Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen gefördertes Projekt, in dem die Franckeschen Stiftungen Kooperationspartner sind.

Ausgangspunkt des Projektes ist die Beobachtung, dass sich die Anfänge des Halleschen und Züllichauer Waisenhauses auf frappierende Art und Weise ähneln: August Hermann Francke gründete Ende des 17. Jahrhunderts in Glaucha, einer Vorstadt Halles, ein Waisenhaus und Schulen für jeden Stand und erhielt 1698 ein Privileg des Kurfürsten zu Brandenburg, das ihm die Errichtung von Schulen sowie einer Buchhandlung und einer Buchdruckerei erlaubte. Etwas mehr als zwanzig Jahre später gründete der Nadler Sigismund Steinbart (1677–1739) ein Waisenhaus in Züllichau und erhielt 1726 ein Privileg des preußischen Königs, das ihm seinerseits die Errichtung von Schulen und die Führung einer Buchhandlung und Buchdruckerei ermöglichte. Kurz nach der jeweiligen Privilegierung erschienen die ersten Drucke: 1699 in Halle, 1729 in Züllichau. Sowohl Francke als auch Steinbart führten die Buchhandlung nicht selbst, sondern beauftragten damit enge Mitarbeiter, Heinrich Julius Elers in Halle, Gottlob Benjamin Frommann in Züllichau. Damit sind die Parallelen aber noch nicht erschöpft: Sowohl Francke als auch Steinbart haben über ihre Aufbauarbeit einen Rechenschaftsbericht veröffentlicht, Francke die »Segensvollen Fußstapfen« – Steinbart die »Warhafftige und umständliche Nachricht Von den Seegens-Tropfen, so in das von Züllichau gestiftete Waysen-Haus […] geflossen«, in denen alle Erfolge als Zeichen der göttlichen Providenz interpretiert wurden.

Das Projekt besteht aus zwei Säulen: Zum einen werden die Schüler- und Lehrermatrikel der Schulen in Züllichau und Halle erfasst und ausgewertet, zum anderen Bibliographien der Verlagserzeugnisse in Halle und Züllichau im 18. Jahrhundert erstellt.
Am Studienzentrum August Hermann Francke werden im Teilprojekt »Schulen, Schüler, Lehrer« anhand der Schüler- und Informatoren-Matrikel der Schulen in den Stiftungen Schüler und Lehrer aus Züllichau und Umgebung vom Ende des 17. Jahrhunderts bis 1806 in einer Datenbank erfasst. Die Daten sollen die Verbindungen zwischen den Schulen und die personellen Netzwerke zwischen Halle und Züllichau bzw. Schlesien, etwa auch zu der Schule an der Jesuskirche in Cieszyn/Teschen, sowie die Bildungsbiographien der Schüler sichtbar machen. Im Teilprojekt »Drucke der Waisenhaus-Verlage in Halle und Züllichau im 18. Jahrhundert« sollen erstmals systematisch die Drucke aus Züllichau bibliographisch erfasst und die bereits existierende Datenbank zu den Verlagserzeugnissen aus Halle um polnische Bestandsnachweise ergänzt werden. Darüber hinaus werden die Verlagsprofile statistisch ausgewertet und Quellen ermittelt, die Auskunft über den Austausch der Bücher zwischen Halle und Züllichau geben können. Die Bücher sollen also nicht nur als Träger von Inhalten und Speichermedien des Wissens, sondern als zirkulierende Medien verstanden werden, die in die personellen Netzwerke sowohl des Halleschen als auch des Züllichauer Waisenhauses eingebunden waren.

Der Workshop in den Franckeschen Stiftungen wird nach zwei Jahren Projektarbeit eine Zwischenbilanz ziehen.

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Studienzentrum August Hermann Francke - Archiv und Bibliothek - | zur Einrichtung
Termin: 11.-13. Juli 2018
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Workshop
  Tagung

 auf die Merkliste