Verborgene Schätze der Bibliothek bei MDR Kultur

Wissenschaft
Franckesche Stiftungen beteiligen sich mit einem mittelalterlichen Handschriftenfragment am TV-Format von MDR Kultur Hidden. Verborgene Museumsschätze

Handschriften-Fragment von Rudolf von Ems

MDR-Kultur hat sich auf die Suche nach Objekten in Museen Mitteldeutschlands gemacht, die in Depots ruhen und selten Besucher und Besucherinnen zu sehen bekommen. Viele Einrichtungen haben Einblick in ihre Sammlungen gewährt: Vom Deutschen Hygienemuseum in Dresden über das Völkerkundemuseum in Herrnhut, Schloss Friedenstein in Gotha bis zum Luther-Haus in Eisenach. Der MDR drehte auch in der Kulissenbibliothek der Franckeschen Stiftungen. In einem sechsminütigen Film erfahren Sie, mit welchem kriminalistischen Gespür 2004 ein Handschriftenfragment aus einer mittelhochdeutschen Dichtung in einem Baseler Druck aus dem Jahr 1542 überraschend entdeckt und geborgen wurde. Der Druck wird seit 300 Jahren in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen aufbewahrt.

Im Film verrät Dr. Britta Klosterberg, Leiterin des Studienzentrums August Hermann Francke - Archiv und Bibliothek, wie dieses pergamentene Fragment von einem Buchbinder des 16. Jahrhunderts verwendet worden ist, welche Bedeutung Fragmente für die Wissenschaft haben und verrät den Inhalt der Dichtung selbst: Das Versepos Barlaam und Josaphat ist ein Legendenroman, der 1225 von Rudolf von Ems verfasst wurde. Die Geschichte handelt vom indischen Königssohn Josaphat, der vom Eremiten Barlaam zum Christentum bekehrt wird.

Das Fragment selbst und der transkribierte Volltext sind über die Digitalen Sammlungen des Studienzentrums mit einer kurzen Erläuterung zu den überlieferten Versen einsehbar.