Moderne Turnhalle für die Latina und den mitgliederstarken Breitensportverein SV Francke 08

Bildung

Kinder üben im Schulunterricht Volleyball auf mehreren Spielfeldern der sanierten Turnhalle.

Kinder und Jugendliche, die ihren Bewegungsdrang ausleben können, lernen besser. Denn körperliche Bewegung führt zu einer Steigerung der Hirnaktivitäten und damit zu höherer geistiger Fitness. Viel Platz und moderne Ausstattung für den Schul- und Breitensport bietet die frisch sanierte Turnhalle in den Franckeschen Stiftungen, die an eine lange Sporttradition der Bildungseinrichtung anknüpft. Schon im 18. Jahrhundert war in den Schulen Franckes »Motion« (Bewegung) ein Unterrichtsfach. Die Stiftungsschüler spielten damals auf dem Ballonplatz Federball. Später gewann der Fußball an Einfluss,  zu den ersten Mitgliedern des Halleschen FC 1896 gehörten auch Spieler aus den Stiftungsschulen.

Die sanierte Sportstätte bietet jetzt 6 Übungsanlagen für Ballspiele, separate Ball-Wand-Prallfelder und flexibel aufstellbare Sportgeräte. Sie verfügt zudem über ein optimales neues Belüftungskonzept. Maximale Akustikverbesserung und ein modernes Beschallungssystem sorgen für höchstes Sportvergnügen.

Das Gebäude der Turnhalle wurde in den 1970er Jahren auf dem Gelände der Franckeschen Stiftungen errichtet. Der Bautyp MT 90 ist ein Schalenbauwerk: halbschalenförmige Betonteile werden so angeordnet, das Wellenmuster an Decken und Wänden entstehen. Der Bauingenieur und Architekt Herbert Müller (1920– 1995 in Halle) entwickelte diese Bauweise, die die unterschiedlichsten Bauten der »Ost-Moderne« wie etwa Sporthallen, Kaufhallen, Kindergärten und Funktionsgebäude prägte und weit verbreitet war. Eine Vielzahl dieser Bauwerke ist auch in Halle in den letzten Jahren abgerissen worden. Ein wichtiges Augenmerk bei der Sanierung lag deshalb auch auf dem Erhalt und der Betonung der architektonischen Besonderheit des Gebäudes.

Die Sanierung und Modernisierung der Turnhalle konnte  dank der Zuwendungen des Landes Sachsen-Anhalt in Höhe von 2,3 Mio Euro aus PMO- Mitteln (Mitteln der Partei- und Massenorganisationen der DDR) trotz der Corona-Pandemie fristgerecht umgesetzt werden.