Das Studienzentrum erhält eine ART-Edition der Wiedmann-Bibel

Wissenschaft

Zwei Personen halten das Buch "Die Wiedmann Bibel"

Am 19.01.2023 wurde dem Studienzentrum der Franckeschen Stiftungen ein weiterer ganz besonderer Schatz hinzugefügt: Martin Wiedmann, Sohn des Stuttgarter Künstlers Willy Wiedmann (1929-2913), überreichte der Leiterin des Studienzentrums Frau Dr. Klosterberg und Pfarrer Sven Hanson, dem Leiter des Canstein Bibelzentrums, eine ART-Edition der Wiedmann-Bibel. Diese handgebundene, limitierte Auflage von nur 3333 Stück (eine davon im Besitz des Papstes) zeigt zahlreiche Bibeldarstellungen des im Original insgesamt 1,2 Km langen Leporellos, ergänzt durch Textauszüge aus der Lutherbibel von 2017. 

Unter der Leitung von Sven Hanson wird die Faszination und Geschichte der Wiedmann-Bibel noch bis zum 19.03.2023 in einer Ausstellung im Historischen Lagergebäude des Canstein-Bibelzentrums auf dem Stiftungsgelände zu sehen sein. Das Canstein Bibelzentrum, die erste Bibelanstalt der Welt, wurde bereits 1710 von Carl Hildebrand Freiherr von Canstein gegründet, der gemeinsam mit August Hermann Francke daran arbeitete, die Bibel einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So existieren im Archiv der Stiftungen bereits seit dem frühen 18. Jahrhundert zahlreiche unterschiedliche Bibelausgaben in diversen Übersetzungen. Die ART-Edition der Wiedmann-Bibel stellt somit nicht nur eine wertvolle Ergänzung des Bestandes dar, sondern reiht sich in eine lange Tradition des Sammelns ein.

Die Ausstellung Die Wiedmann Bibel ist noch bis zum 19. März 2023 geöffnet.