Buch zu Teyler’s Museum erschienen – Stabsstelle Forschung beteiligt


Neueste Ergebnisse zur internationalen Sammlungs- und Wunderkammerforschung – weitere Stärkung der »Alliance of Early Universal Museums«

Das Ölgemälde zeigt den ovalen historischen Innenraum des Teyler’s Museum
Wybrand Hendriks: De Ovale Zaal van Teylers Museum. Ca. 1800-1820. © Teyler’s Museum

Soeben ist im Brill Verlag (Leiden/Boston) ein umfangreicher Band zur Geschichte von Teyler’s Museum in Haarlem erschienen. Das Museum ist zusammen mit der Kunstkamera St. Petersburg und den Franckeschen Stiftungen Gründungsmitglied der »Alliance of Early Universal Museums«. Das interdisziplinär angelegte und aufwendig gestaltete Buch geht zurück auf eine internationale Tagung in Haarlem 2017. Es wurde herausgegeben von den niederländischen Sammlungshistorikerinnen Ellinoor Bergvelt und Debora Meijers. Die Stabsstelle Forschung war bei der Tagung und ist nun am Buch beteiligt – ihr Leiter, der Historiker Holger Zaunstöck, stellt darin den Besuch des Stiftungsdirektors August Hermann Niemeyer in Haarlem vor und ordnet diesen Moment in die Museumsgeschichte ein: »Visiting Haarlem: August Hermann Niemeyer, the Cabinet of Artefacts and Natural Curiosities at the Halle Orphanage, and Teyler’s Museum«.