Mit Tatkraft und Gottvertrauen

Vom Wandel der Franckeschen Stiftungen seit 1990
Ausstellung

Blick auf das Historische Waisenhaus mit der Basisstation der Freiluftausstellung auf der Wiese.
Ein Riesenbanner am Haus 37-39 zeigt den Eingangsbereich in das Gelände der Franckeschen Stiftungen.
Zwischen den Häusern 7 und 8 flattert ein Riesenbanner mit einem Foto der Stiftungen von 1990 mit einer Frau an Mülltonnen.
An der Rückseite von Haus 1 hängt quer über den Lindenhof ein Riesenbanner mit einem Foto von 1990.
Detailansicht der Infotafeln mit dem Ausschnitt aus einem Zitat eines ehemaligen Bewohners der Franckeschen Stiftungen.
Blick in den Lindenhof mit zwei Infostelen der Freiluftausstellung.
Ein Riesenbanner mit der Ansicht des Lindenhofs als große Baustelle (um 1990) am Ökonomiegebäude.
Ein Riesenbanner am Ökonomiegbäude zeigt den ruinösen Zustand des Gebäudes um 1990.
  

Das barocke Gebäudeensemble der Stiftungen ist historisch einzigartig und baulich imposant. In der Ausstellung wird es in einer künstlerischen Intervention in Szene gesetzt: Acht monumentale Fotografien auf Transparenten führen an den zentralen Sichtachsen des Lindenhofs und der historischen Gebäude vor Augen, mit welcher Kraft sich die Stiftungen in den letzten 30 Jahren entwickeln konnten.

1990 befanden sich die Gebäude in einem sehr schlechten Zustand. 42 Fotos zeigen die Stiftungen noch einmal in Grau. Zitate von ehemaligen Bewohnern, Studierenden und Arbeitenden legen die starken persönlichen Bindungen an die Stiftungen und ihren Geist frei.

2020 wird die Rettung der historischen Bauten fast abgeschlossen sein. Keimzelle dafür war der Freundeskreis der Franckeschen Stiftungen e.V., der 1990 als Akt bürgerschaftlichen Engagements gegründet wurde und die Stiftungen seitdem unterstützt. Sein 30. Gründungsjubiläum bildet den Anlass der Außenausstellung.

Projektbeteiligte

Fotografien:
Very Barth, Halle; Constantin Beyer, Weimar; Robert Frisch, Braunschweig; Ingo Gottlieb, Halle; Wolfgang Otto Märten, Halle; Werner Ziegler, Halle

Konzept und Planung:
anschlaege.de, Berlin
Marleen Schönfelder & Gregor Müller, Halle