Heilen an Leib und Seele. Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert

Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen 2021
Ausstellung

Das Kinderkrankenhaus auf dem Gelände der Stiftungen

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie mit Aktivierung dieses Videos die Datenschutzerklärung von Youtube akzeptieren.

  

1721 wurde in den Franckeschen Stiftungen der Grundstein für das erste Kinderkrankenhaus in Deutschland gelegt. Die 300jährige Wiederkehr dieses Ereignisses ist der Anlass für die Jahresausstellung. Sie beleuchtet erstmals umfassend die Medizin des Halleschen Pietismus, die im 18. Jahrhundert weitgreifend einflussreich war. Eines der ersten Kinderkrankenhäuser in Europa, eine Armensprechstunde, die jährlich 12.000 PatientInnen kostenfrei versorgte, eine erste Krankenkasse nach dem Solidaritätsprinzip und eine nach modernsten Gesichtspunkten gestaltete Gesundheitstopographie mit u.a. dem für die Ausstellung anhand der Originalquellen rekonstruierten, einzigartigen Frisch- und Abwassersystem stellen einen Meilenstein der Medizingeschichte dar.

Die Kuratoren Prof. Dr. Holger Zaunstöck und Dr. Thomas Grunewald können auf 300qm in sieben Ausstellungsräumen mit erstaunlichen Entdeckungen aus den kulturhistorischen Sammlungen der Franckeschen Stiftungen spannende Geschichten und sorgfältig recherchierte Hintergründe präsentieren. Interaktiv, leicht zugänglich und ästhetisch packend beantwortet die Schau Fragen nach den Besonderheiten der Medizin und Hygiene sowie ihrer baulichen Umsetzung im Halleschen Pietismus, der medizinischen und pharmazeutischen Praxis, der Rolle des Verhältnisses von Körper, Seele und Gemüt und nach der Wahrnehmung von Krankheit, Therapie und Heilung. Für die Ausstellung wurden vom Studio ZYKLOP eigens Comics, anregende und witzige Schaubilder für jeden Raum gezeichnet, die den Besuch zu einem Erlebnis für die gesamte Familie machen. Begleitet wird die Ausstellung von einem aufwändig gestalteten, wissenschaftlichen Katalog mit vielen Abbildungen und angesichts der aktuellen pandemischen Situation einer digitalen Ausstellung.

Heilen an Leib und Seele. Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert. Hrsg. im Auftrag der Franckeschen Stiftungen von Holger Zaunstöck und Thomas Grunewald. Halle 2021 (Kataloge der Franckeschen Stiftungen, 38).
328 S., 213 Abb., 6 Diagramme, € 28,00;
ISBN 978-3-447-11587-2

Der Begleitkatalog eröffnet ein weites medizingeschichtliches Panorama,  stellt die Gesundheitstopographie in den Franckeschen Stiftungen vor und bietet kenntnisreiche Einblicke etwa in das Verständnis von Leib und Seele, Diätetik sowie in die besondere Infrastruktur mit der ingenieurtechnisch ausgeklügelten Wasserversorgung, den alchemistischen Laboren und den Heilpflanzengärten.

Für Kinder und Familien:

Das Kinderkrankenhaus wird 300 Jahre alt: Medizingeschichten für Kinder

 

Angebote

Rundum gesund – Gesundheitskonzepte und eine Architektur für Gesunderhaltung

Museumspädagogisches Angebot
Ab Klasse 5

© Franckesche Stiftungen

Was hieß es damals und was heißt es heute, gesund zu sein? Welche Orte und Räume dienten im 18. Jahrhundert dazu, Körper und Seele gesund zu erhalten? Welche Gesundheitsvorstellungen und -Bedingungen bedarf es dazu heute? Nach einem Rundgang durch die Ausstellung "Heilen an Leib und Seele" entwerfen die SchülerInnen ihre Raum-Versionen eines guten Lebens.
(Ethik, Geschichte)

Info

  • Dauer: 180 Minuten
  • Kosten: 60 €
  • Treffpunkt: Haus 1 - Historisches Waisenhaus - Historisches Waisenhaus

Ansprechpartner

Andrea Güllmar

Informationszentrum

AG

Gesund bleiben – Medizingeschichte(n)!

Museumspädagogisches Angebot
Klassen 1-4

(© Franckesche Stiftungen)

Auf welche Ideen kam August Hermann Francke, um die Gesundheit in den Stiftungen zu fördern? Wo wurden kranke Waisenkinder behandelt? Und was hat all das mit Heute zu tun? Im Rahmen des interaktiven Rundgangs suchen wir gemeinsam mit den SchülerInnen Antworten auf diese Fragen in der Jahresausstellung "Heilen an Leib und Seele".
(Sachunterricht)

Info

  • Dauer: 90 Minuten
  • Kosten: 15 Euro
  • Treffpunkt: Haus 1 - Historisches Waisenhaus - Krokoseum

Ansprechpartner

Andrea Güllmar

Informationszentrum

AG