Francke-Wohnhaus

Die Persönlichkeit des Stifters
Ausstellung

Zwei Besucherinnen in der Ausstellung von Porzellan mit Stadtansichten.
Die Sammlung Dr. Hans Stula präsentiert Ansichten von Halle von der zweiten Hälfte des 17. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts auf Porzellan und auf Papier.
  

August Hermann Francke wohnte mit seiner Familie direkt gegenüber des Waisenhauses, im ehemaligen Gasthaus »Goldene Rose«. Heute befindet sich in diesem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert unser Besucherempfang mit Museumsladen.

In der Wohnetage der Familie Francke empfängt Sie das ausdrucksstarke Porträt des Stifters aus der Hand des bedeutenden preußischen Hofmalers Antoine Pesne – in Auftrag gegeben vom König Friedrich Wilhelm I. selbst. Lernen Sie hier die vielfältigen Talente und Begabungen Franckes kennen: In neun Filmen erzählen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Hans-Dietrich Genscher, Ulrich Wickert oder Ralph Caspers für Kinder, was sie an Franckes Werk fasziniert. Sie erfahren Erstaunliches nicht nur über den Theologen und Pädagogen, sondern auch den Global Player und Visionär, den Wirtschaftsexperten und Bauherrn. An einem maßstabsgetreuen Modell der Schulstadt lässt sich die Nutzung der Stiftungsgebäude im 18. Jahrhundert nachvollziehen. Historische Ansichten der Stiftungen und der Stadt Halle aus einer Schenkung des passionierten Hallensia-Sammlers Dr. Hans Stula laden Sie zu einem Blick in die Stadtgeschichte ein.