Ansprechpartner/-in

Prof. Dr. Holger ZaunstöckLeiter der Stabsstelle Forschung Prof. Dr. Holger Zaunstöck (Leiter der Stabsstelle Forschung) Prof. Dr. Holger ZaunstöckLeiter der Stabsstelle Forschung Tel.+49 345 2127 473Fax+49 345 2127 484

Daten

Termin: 26.02.2018, 19:00 Uhr
Kosten: kostenfrei

alle Daten zur Veranstaltung

Bierherstellung im Glauchaer Waisenhaus

Öffentlicher Festvortrag von Dr. Thomas Eißing anlässlich der Mitgliederversammlung des Stadtgeschichtsvereins

Zur Mitgliederversammlung des Stadtgeschichtsverein wird Dr. Thomas Eißing aus Bamberg einen öffentlicher Festvortrag im Amerika-Zimmer des Historischen Waisenhauses halten.

Bier mit geringem Alkoholgehalt (Dünnbier) stellte in der frühneuzeitlichen Stadt ein Grundnahrungsmittel dar, weil lokales Wasser wegen der häufig minderen Qualität und bakterieller Belastung ohne Erhitzen nicht konsumiert werden konnte. Zugleich war das Recht Bier zu brauen stark reglementiert und in Halle im frühen 18. Jahrhundert auf etwa 200 Brauberechtige beschränkt. Gebraut wurde in Halle in Kommunbrauhäusern am Graben mit festgelegter Reihenfolge der Brauberechtigten. Schon bei Gründung des Glauchaer Waisenhauses 1698 konnte Francke ein Brotback- und Brauprivileg durchsetzen, aber zunächst wurde das Bier für das Waisenhaus aus den Kommunbrauhäusern bezogen. Mit dem rasanten Anstieg der betreuten Kinder und Kostgänger sollte aus Kostengründen das Bier in eigener Regie hergestellt werden. Die Entwicklung und Lage des Brauhauses wurde mehrfach innerhalb der ersten Jahrzehnte umgeplant und verlagert. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurden drei Brauhäuser an verschiedenen Standorten betrieben. Der stetig wachsende Konsum führte im Gegensatz zu den Kommunbrauhäusern zu Optimierungsprozessen, insbesondere bei der Lagerung der Biere, der Wasserbeschaffung und der Herstellung des Malzes. Diese Prozesse können anhand des reichhaltigen überlieferten Planbestandes aus dem Archiv der Franckeschen Stiftungen dargestellt werden. Zugleich kam es zu Konflikten mit den Brauberechtigten, weil das königliche Pädagogium eigene Biere mit besserer Qualität herstellen sollte, aber nicht wie das Waisenhaus ein Brauprivileg besaß. An der Bierherstellung im Glauchaer Waisenhaus soll exemplarisch ein Problem der Grundnahrungsversorgung des 17. und 18. Jahrhunderts dargestellt und zugleich institutionelle Sonderlösungen und technische Innovationen beschrieben werden.

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Stabsstelle Forschung | zur Einrichtung
Termin:
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Vortrag / Gespräch
Kosten: kostenfrei

 auf die Merkliste