Ansprechpartner/-in

apl. Prof. Dr. Holger ZaunstöckStabsstelle Forschung apl. Prof. Dr. Holger Zaunstöck (Stabsstelle Forschung) apl. Prof. Dr. Holger ZaunstöckStabsstelle Forschung Tel.+49 345 2127 473Fax+49 345 2127 484

Daten

Termin: 08.11.2014, 10:00 Uhr
Kosten: kostenfrei

alle Daten zur Veranstaltung

Beschreibung

Tag der Landesgeschichte 2014

Wie pietistisch kann Adel sein? Hallescher Pietismus und Adel im langen 18. Jahrhundert
Eine gemeinsame Veranstaltung der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt, der Franckeschen Stiftungen zu Halle und des Instituts für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Die Lebenswelt des Adels war im Barock stark von weltlichen Belangen geprägt. Die Repräsentation des Standes, des Rangs und Ruhms der eigenen Familie, verlangte nach Sichtbarkeit. Diese wurde hergestellt auch durch Luxus, Prachtentfaltung und Verschwendung. Darüber hinaus wurden Wehrhaftigkeit und Kriegsdienst, Waffentragen und Jagd, Ehre und Duell zur Schau gestellt. All diese Merkmale des Selbstverständnisses des Adelsstandes scheinen mit dem pietistischen Ideal frommer Lebensführung und Stände-übergreifender Reform  nur schwer vereinbar zu sein. Doch zeigt der Befund an den Quellen, dass August Hermann Francke zum Adel in Mitteldeutschland intensive Beziehungen unterhielt. Seine Korrespondenz zeigt ein weitreichendes Adelsnetzwerk auf, das im Waisenhaus in Glaucha zusammenlief. Das Königliche Pädagogium der Anstalten war eine internationale Eliteschule der Zeit um 1700, die insbesondere den Adelsstand ansprach und von diesem lange Zeit rege frequentiert wurde. Reichsfürsten wie Heinrich XXIV. Graf von Reuß-Köstritz oder Christian Ernst Graf zu Stolberg-Wernigerode förderten die Pläne Franckes im politischen Feld des Alten Reiches und unterstützen die Missionsunternehmungen in Indien und die kirchenpolitischen Aktivitäten in Nordamerika. Vor diesem Hintergrund fragt der Tag der Landesgeschichte danach, ob und wenn ja in wie weit diese Verflechtung von Halleschem Pietismus und Adel auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Sachsen-Anhalt und vergleichend darüber hinaus Veränderungen des adligen Standesideals nach sich zogen – ob man also im 18. Jahrhundert von der Ausprägung eines pietistischen Adels sprechen kann oder nicht. Der Landesgeschichtstag begleitet zugleich die Jahresausstellung der Stiftungen.

Programm

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Studienzentrum August Hermann Francke - Archiv und Bibliothek - | zur Einrichtung
  Verein für hallische Stadtgeschichte | zur Einrichtung
Termin:
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Tagung
Kosten: kostenfrei

 auf die Merkliste