Ansprechpartner/-in

Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Silke Viehmann (Informationszentrum im Francke-Wohnhaus) Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Tel.+49 345 2127450

Daten

Termin: 28.11.2014 - 12.04.2015
Di-So und feiertags, 10-17 Uhr
Kosten: 6 Euro, erm. 4 Euro, Eintritt für Kinder bis 18 Jahre frei

alle Daten zur Veranstaltung

Beschreibung

Kabinettausstellung in der Historischen Bibliothek


Die Beziehungen des Halleschen Pietismus August Hermann Franckes in den skandinavischen Raum zeigen, wie wichtig die Unterstützung Adliger für die weltweite Umsetzung von Franckes Reformplänen war:
Dem sich ausbreitenden Pietismus in Dänemark stand der dänische König Friedrich IV. (1671-1730) tolerant gegenüber. Er machte ihn sich sogar für den Aufbau seiner Missionsstation im südindischen Tranquebar zu Nutze. Sein Sohn, der Kronprinz und spätere König Christian VI. (1699-1746) wurde im pietistischen Geist erzogen und machte mit seinem Regierungsantritt 1730 den Pietismus zur bestimmenden theologischen Richtung. Hierbei wurde er von seinem Cousin Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode (1691-1771) tatkräftig unterstützt. Dessen Verbindungen nach Halle zeigt die Jahresausstellung im Historischen Waisenhaus.

Anders als in Dänemark fand der Hallesche Pietismus seinen Weg nach Schweden über Russland: In der Schlacht bei Poltawa wurden 15.000 schwedische Soldaten, darunter 1.000 Offiziere in russische Gefangenschaft genommen und nach Sibirien verbannt. Über hallesche Mittelsmänner knüpften sie einen engen Kontakt zu August Hermann Francke in Halle Nach ihrer Rückkehr nach Schweden waren sie die entscheidenden Beförderer der Ausbreitung des Pietismus im schwedischen Königreich.
Die Kabinettausstellung zeigt diese engen Verbindungen anhand der Kommunikationswege nach Skandinavien auf und macht mit einigen der wichtigsten Mittelsmänner bekannt.

Sichtbarer Ausdruck des Netzwerkes Franckes sind die nach halleschem Vorbild errichteten Waisenhäuser, die Teil des Antrags auf Aufnahme der Franckeschen Stiftungen in das UNESCO-Welterbe sind. 1727 wurde in Kopenhagen das neue Königliche Waisenhaus nach halleschem Vorbild gegründet. Auch im schwedischen Trondheim entstand 1718 ein Waisenhaus nach dem Vorbild der heutigen Franckeschen Stiftungen in Halle.

Zur Kabinettausstellung erschien eine Broschüre im Verlag der Franckeschen Stiftungen:
Wege in den Norden. Der hallische Pietismus in den skandinavischen Ländern des 18. Jahrhunderts. Hrsg. von Lars Jakob. Halle 2014 (Kleine Schriftenreihe der Franckeschen Stiftungen, 14).
72 S., 25 farb. Abb., 7,50 €; ISBN 978-3-939922-45-2

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Museum/ Ausstellungen | zur Einrichtung
  Studienzentrum August Hermann Francke - Archiv und Bibliothek - | zur Einrichtung
Termin: 28.11.2014 - 12.04.2015
Di-So und feiertags, 10-17 Uhr
Ort: Haus 22 - Historische Bibliothek (Franckeplatz 1, Haus 22, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Ausstellung
Kosten: 6 Euro, erm. 4 Euro, Eintritt für Kinder bis 18 Jahre frei

 auf die Merkliste