Ansprechpartner/-in

Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Silke Viehmann (Informationszentrum im Francke-Wohnhaus) Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Tel.+49 345 2127450

Daten

Termin: 26.11.2017, 11:00 Uhr
Kosten: 18/ 12 €, erm. 8 € für Schüler, Studenten und Jugendliche bis 18 Jahren

alle Daten zur Veranstaltung

Martine Rüping und das ENSEMBLE BAROCCORE Berlin im Freylinghausen-Saal

"Die güldene Sonne"
Lieder von Paul Gerhardt in Fassungen des Freylinghausen Gesangbuches
Werke von S. Scheidt, F. W. Zachow, G. F. Händel und dem Freylinghausen Gesangsbuch

Ensemble Baroccore Berlin
Martina Rüping (Sopran)
Michael Schaffrath (Tenor)

Im Rahmen von "Händel im Herbst" richtet dieses Programm, unter Einbeziehung des Freylinghausenschen Gesangbuches, den Blick auf die reformiert pietistische höfische Umgebung und damit ein großes Augenmerk auf die Instrumentalmusik an den Franckeschen Stiftungen und deren Wechselwirkung mit der Musikkultur der umliegenden, pietistisch orientierten Fürstenhöfe. Neben Liedern aus dem Freylinghausen Gesangbuch werden Werke aus den Geistlichen Konzerten von Samuel Scheidt, das erste und zweite Concerto a quattro von Georg Friedrich Händel und Stücke von Daniel Gottlob Türk und Friedrich Wilhelm Zachow zu hören sein.

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich! Bundesweit bei CTS Eventim, in Sachsen-Anhalt bei TiM Ticket in den Service-Centern der Mitteldeutschen Zeitung und der Galeria Kaufhof Passage in Halle (Saale).

 

rueping_2  Martina Rüping © Nancy Glor Martina Rüping

Die aus Deutschland stammende Sopranistin studierte in Dresden bei Prof Ilse Hahn und in Zürich bei Elisabeth Schwarzkopf. Sie gewann erste Preise bei mehreren internationalen Gesangswettbewerben, beispielsweise dem Internationalen Koloraturgesangswettbewerb in Stuttgart 1994. Ebenso ist sie Preisträgerin des Deutschen Musikrates. Nach Festengagements an den Opernhäusern in Halle und Köln konnte sich Martina Rüping schnell im internationalen Raum als Interpretin der großen Opern-Partien von Händel, Mozart oder Richard Strauss etablieren. So sang sie beispielsweise an den Staatsopern München, Berlin und Stuttgart, in Paris, Rom, Helsinki, Tokyo, Hongkong, der Los Angeles Opera, im Teatro alla Scala Milano unter anderem Partien wie Zerbinetta, Königin der Nacht, Gilda, Blonde, Susanna, Ännchen (Freischütz), und Sophie (Rosenkavalier). 9 Jahre infolge war sie Mitglied des Solistenensembles der Bayreuther Festspiele. Im Konzertbereich brilliert die deutsche Sopranistin in den bedeutendsten europäischen Konzerthäusern, z.Bsp. als Sopransolistin in Carmina Burana unter Riccardo Muti im Teatro alla Scala Milano oder in der Schöpfung von Joseph Haydn unter Philippe Herreweghe im Concertgebouw Amsterdam. Weitere künstlerische Stationen waren u.a. die Opern- und Konzerthäuser in Paris, Rom, Tokyo, Los Angeles, Barcelona, München, Stuttgart oder Berlin.

 

Michael Schaffrath Tenor_Schaffrath 

Michael Schaffrath wuchs in einem musikalischen Elternhaus auf und war Mitglied des Dresdner Kreuzchores unter Martin Flämig. Parallel zum Studium der Wirtschaftsinformatik nahm er Gesangsunterricht und studierte anschließend Alte Musik – Hauptfach Gesang in Leipzig. Neben vielfältigen solistischen Aufgaben vorwiegend im oratorischen Bereich (Monteverdi, Bach, Händel, Mozart) wirkt Michael Schaffrath in verschiedenen Ensembles für Alte Musik (Lautten Compagney Berlin, Weser Renaissance Bremen, Johann Rosenmüller Ensemble, Capella Sagitariana Dresden u.a.) sowie in Chören (Rheinische Kantorei, Balthasar Neumann Chor, Vocalconsort Berlin, Chor des NDR) mit. Seine Arbeit führt ihn immer wieder zu großen Musikfestivals sowie ins Ausland und ist auf zahlreichen Einspielungen dokumentiert.


Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Informationszentrum der Franckeschen Stiftungen | zur Einrichtung
Termin:
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Konzert
Kosten: 18/ 12 €, erm. 8 € für Schüler, Studenten und Jugendliche bis 18 Jahren

 auf die Merkliste