AAA
Partner auf dem Gelände

Orthodoxe Hauskirche zum Heiligen Kreuz

Kontakt

Franckeplatz 1, Haus 24, 06110 Halle (Saale)
im interaktiven Lageplan anzeigen
zur Webseite

Ansprechpartner/-in

Swetlana DietzschGottesdienste und kirchliche Fragen Swetlana Dietzsch (Gottesdienste und kirchliche Fragen) Swetlana DietzschGottesdienste und kirchliche Fragen Tel.+49 345 8040 392

Mit der orthodoxen Hauskirche zum Heiligen Kreuz, am 11. Februar 2000 durch Erzbischof Feofan von Berlin geweiht, wurde der ökumenischen und geschichtlichen Verbundenheit der orthodoxen Kirche und Russlands mit den Franckeschen Stiftungen und der Theologischen Fakultät ein sichtbares Zeichen gesetzt. Der orthodoxen Gemeinde in Halle wurde so auch ein eigener Gottesdienstort zur Verfügung gestellt. Die Gemeinde bietet Christen aus verschiedenen Traditionen und Kulturen, wie der griechischen, serbischen, bulgarischen, rumänischen oder russischen orthodoxen Kirche, Heimat. Manche leben schon lange in Deutschland, andere sind erst vor kurzem gekommen.

Die Bezeichnung russisch-orthodoxe Gemeinde steht für die jurisdiktionelle Zugehörigkeit zur Russisch-Orthodoxen Kirche und ihrem Oberhaupt, dem Patriarchen von Moskau. Er wird in Deutschland durch Erzbischof Feofan aus Berlin vertreten. In seinem Auftrag ist Erzpriester Alexei Tomjuk aus Leipzig für orthodoxe Christen aller Traditionen verantwortlich. Die Gemeinde versammelt sich regelmäßig zu Gottesdiensten, die vorwiegend in kirchenslawischer Sprache gefeiert werden.
Der Gottesdienst findet zweimal im Monat, am 1. und 2. Samstag statt.


Neben den Gottesdiensten und der Pflege der verschiedenen nationalen Kulturen liegt ein Schwerpunkt der Gemeindearbeit in der Öffnung für andere Christen und Mitbürger. Die Hauskirche ist deshalb auch ökumenische Begegnungs- und Informationsstätte. Begegnungen und Gespräche mit orthodoxen Christen sollen helfen, Vorurteile abzubauen. Die Gemeinde will als Kulturbotschafterin östlicher Lebensweise und Religion wirken. Weiterhin wichtig für die Gemeinde ist die Wohltätigkeitsarbeit. Schwerpunktmäßig wird vor allem kirchlich geleitete Sozialarbeit in Russland partnerschaftlich unterstützt. Konkret hilft die Gemeinde dem Martha-und-Maria-Kloster der Barmherzigkeit in Moskau.

Sie verwenden einen veralteten Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Google Chrome Frame.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.