Ansprechpartner/-in

Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Silke Viehmann (Informationszentrum im Francke-Wohnhaus) Silke ViehmannInformationszentrum im Francke-Wohnhaus Tel.+49 345 2127450

Daten

Termin: 19.10.2014 - 22.03.2015
Di-So und feiertags, 10-17 Uhr
Eröffnung: 19.10.2014, 11 Uhr, Historisches Waisenhaus
Kosten: 6 Euro, erm. 4 Euro, Eintritt für Kinder bis 18 Jahre frei

alle Daten zur Veranstaltung

Beschreibung

Barocker Prunk und pietistische Frömmigkeit. Das Verhältnis von Adel und Halleschem Pietismus.

Die Welt des hohen Adels im 18. Jahrhundert und der Pietismus – prunkvolle Repräsentation und sprichwörtliche Schlichtheit. Zwei Welten, die man sich auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher vorstellen kann. Dennoch gingen sie vielerorts fruchtbare Verbindungen ein und verfolgten bisweilen dieselben Ziele einer umfassenden Gesellschaftsreform in christlicher Frömmigkeit. Gerade bei der weltweiten Verbreitung des Luthertums erfuhr August Hermann Francke (1663–1727) von den großen europäischen Machtzentren London, St. Petersburg und Berlin bis hin zum mitteldeutschen Adel vielfache Unterstützung. Die erste protestantische Mission oder das erste Bibelwerk wären ohne Unterstützung des Adels nicht denkbar gewesen. Diesem bisher kaum erforschten und äußerst vielfältigen Beziehungsgeflecht von Adel und Pietismus widmet sich die Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen aus Anlass des Themenjahres „Reformation und Politik“ der Lutherdekade.

Die Grafen zu Stolberg-Wernigerode
Eine zentrale Rolle in der Verbindung von Adelskultur und pietistischer Frömmigkeit nahm das Grafenpaar Sophie Charlotte (1695–1762) und Christian Ernst (1691–1771) zu Stolberg-Wernigerode ein. Idyllisch am Harz gelegen und imposant über der Fachwerkstadt Wernigerode thronend, zählt der ehemalige Stammsitz der Linie Stolberg-Wernigerode zu den beliebten touristischen Zielen Mitteldeutschlands. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Grafen im 18. Jahrhundert zu den am besten vernetzten Adelsfamilien weit über den deutschsprachigen Raum hinaus gehörten. Ihre Kontakte reichten zum dänischen Königshaus ebenso wie zu zahlreichen bekannten Adelsgeschlechtern, darunter Henckel von Donnersmarck, Anhalt-Köthen oder Reuß-Köstritz. Dafür sorgte nicht nur eine kluge Heiratspolitik, die auch immer politische Allianzen festigte oder stiftete, sondern ebenso eine gemeinsame religiöse Überzeugung. Es verwundert deshalb nicht, dass sie ihre gesellschaftliche Position nutzten, um durch eine gezielte Personal-, Bildungs-, Sozial- und auch Außenpolitik den Pietismus zu verbreiten.

Objekte aus der fürstlichen Sammlung
Anhand der umfangreichen Sammlung der fürstlichen Familie Stolberg-Wernigerode setzt die Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen den Fokus auf die Lebenswelt des Grafen Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode, der lange Zeit als wichtigster Verbündeter des halleschen Waisenhauses im hohen Adel agierte. Die Ausstellung beleuchtet die gräfliche Familie und deren pietistisches Adelsnetzwerk zwischen barocker Prachtentfaltung und pietistischer Frömmigkeit. Wertvolle Objekte aus der fürstlichen Sammlung – von der Gemäldesammlung über die Bibliothek bis hin zur Porzellansammlung und Kuriositäten aus der Kunstkammer – ermöglichen in ihrer ganzen Vielfalt ein breitgefächertes Panorama adliger Kultur und christlicher Lebensführung. Dabei tritt auch die enge Verzahnung von Glauben und Macht hervor und führt zu der Frage nach dem adligen Selbstverständnis und dessen Wandlungen. Selten gezeigte Objekte erzählen zudem vom Verhältnis des Adels zum Militär und zur Jagd, der Hinwendung zu den Naturwissenschaften oder zeigen Angehörige der heute gefürsteten Grafenfamilie selbst als Dichter und Kunstmäzen.

In der begleitenden Veranstaltungsreihe zur Jahresausstellung wird neben historisch vertiefenden Einblicken auch der Bogen in die Gegenwart gespannt, wenn im Hallenser Gespräch adliges Selbstverständnis heute in den Fokus rückt. Für Schulklassen, Kinder und Familien bietet das Kinderkreativzentrum Krokoseum während des ganzen Ausstellungszeitraumes ein museumspädagogisches Programm an.

Das gesamte Begleitprogramm finden Sie hier.

Daten zur Veranstaltung

Einrichtung: Museum/ Ausstellungen | zur Einrichtung
Termin: 19.10.2014 - 22.03.2015
Di-So und feiertags, 10-17 Uhr
Eröffnung: 19.10.2014, 11 Uhr, Historisches Waisenhaus
Ort: Haus 1 - Historisches Waisenhaus (Franckeplatz 1, Haus 1, 06110 Halle (Saale)) | im interaktiven Lageplan anzeigen
Art der Veranstaltung: Ausstellung
Kosten: 6 Euro, erm. 4 Euro, Eintritt für Kinder bis 18 Jahre frei

 auf die Merkliste