Hauptarchiv (AFSt/H)

Das Hauptarchiv ist aus der alten Handschriftensammlung der Bibliothek entstanden. Es enthält die umfangreiche Korrespondenz der Anstaltsleitung mit Partnern in aller Welt sowie die Tagebücher August Hermann Franckes. Darüber hinaus liegt hier eine Vielzahl von Handschriften, die den Anstalten im Laufe der Jahrhunderte durch Schenkungen übereignet wurden. Zeitlich liegt der Schwerpunkt dieser Archivabteilung auf dem 17. und 18. Jahrhundert, die ältesten Schriftstücke reichen zurück bis ins hohe Mittelalter. Als geschlossener Bestand ist hier das Archiv der ersten protestantischen Judenmission unter J. H. Callenberg zu finden.

Findmittel
Findbücher; alphabetische Verfasserkartei für jedes Einzelschriftstück; alphabetische Empfängerkartei für jedes Einzelschriftstück; chronologische Kartei; Standortkartei und Ortskartei.

Online-Findmittel
Datenbank zu den historischen Archivabteilungen
Bio-bibliographisches Register zum Archiv der Franckeschen Stiftungen

Missionsarchiv (AFSt/M)

Das Missionsarchiv ist in eine Indien- und eine Nordamerikaabteilung untergliedert und enthält umfangreiches Archivmaterial zur theologischen Arbeit in Übersee, die vom Halleschen Waisenhaus aus betreut wurde. Zeitlich reicht das Material von den Anfängen der ersten protestantischen Mission unter Bartholomäus Ziegenbalg zu Beginn des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein.

Findmittel
Findbücher; alphabetische Verfasserkartei für jedes Einzelschriftstück; alphabetische Empfängerkartei für jedes Einzelschriftstück. Für die Georgia-Sammlung liegt ein gedrucktes Find- und Lesebuch vor.
Überregionale Bestandsübersicht zur Indienmission

Online-Findmittel
Archivbestände der Dänisch-Halleschen Mission (deutsch und englisch)

Wirtschafts- und Verwaltungsarchiv (AFSt/W)

Das Wirtschafts- und Verwaltungsarchiv enthält vor allem interne Anstaltsakten und Dokumente, die von Beginn an aus Gründen der Rechtssicherung aufbewahrt wurden, und heute vielfältiges Quellenmaterial zum Organismus der Franckeschen Stiftungen im Wandel der Jahrhunderte bieten. Zeitlich setzt diese Sammlung mit der Waisenhausgründung ein und reicht bis in das 20. Jahrhundert.

Findmittel
Findbücher mit Stichwortregister

Schularchiv (AFSt/S)

Das Schularchiv bietet Material zu den zahlreichen pädagogischen Einrichtungen in den Franckeschen Stiftungen. Während sich die Grundakten überwiegend im Wirtschafts- und Verwaltungsarchiv befinden, wurden die Schulakten später gesondert archiviert. Zeitlich ist diese Sammlung vom 19. und 20. Jahrhundert geprägt und endet 1946.

Findmittel
Bestandsübersicht; Findkartei; Systematische Kartei.

Online-Findmittel
Schülermatrikel der Lateinischen Schule
Schülermatrikel des Königlichen Pädagogiums
Datenbank "Franckes Schulen"

Planarchiv (AFSt/A)

Das Planarchiv enthält vielfältige Zeichnungen und Abbildungen, die vor allem im Zusammenhang mit der fortwährenden Bautätigkeit in den Franckeschen Stiftungen stehen. In Ergänzung zu den einschlägigen Akten im Wirtschafts- und Verwaltungsarchiv kann mit Hilfe dieser Quellen die Geschichte von nahezu allen Stiftungsgebäuden nachvollzogen werden. Zeitlich sind in dieser Sammlung alle Perioden der Stiftungsgeschichte bis in das 20. Jahrhundert hinein dokumentiert.

Findmittel
Findkartei für jedes Einzelblatt

Palmblatthandschriftenarchiv (AFSt/P)

Das Palmblatthandschriftenarchiv ist die größte Sammlung dieser Art in Europa und umfasst zirka 270 Handschriften mit über 35.000 Einzelblättern. Dabei handelt es sich um Bibelübersetzungen, Predigten und andere Schriften, die die halleschen Missionare in den indischen Sprachen Tamil und Telugu verfassten und nach Europa sandten. Hier wurden sie zunächst im Kunst- und Naturalienkabinett des Waisenhauses aufgehoben, bevor sie als eigene Handschriftensammlung archiviert wurden. Zeitlich beschränkt sich diese Sammlung auf die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Findmittel
Katalog der Tamil-Manuskripte

Online-Findmittel
Tamil-Manuskripte

Bildarchiv (AFSt/B)

Das Bildarchiv setzt sich zu einem kleinen Teil aus historischen Gemälden und Kupferstichen und zum überwiegenden Teil aus etwa 23.000 Abbildungen zusammen, die im Laufe der jüngeren Stiftungsgeschichte entstanden sind und in wachsender Zahl hinzukommen. Dabei handelt es sich vornehmlich um Bilder von Schülern, Lehrern und anderen Stiftungsangehörigen sowie um Aufnahmen von Stiftungsgebäuden, Gebäudeteilen und Inventar. Zunehmend werden auch aktuelle Ereignisse in den Stiftungen fotografisch dokumentiert und hier archiviert.

Findmittel
Lokale Datenbank im Katalograum

Pressearchiv (AFSt/Z)

Das Pressearchiv enthält Zeitungsausschnitte zu Ereignissen, die mit den Franckeschen Stiftungen in Zusammenhang stehen.

Findmittel
Lokale Datenbank im Katalograum

Nachlässe (AFSt/N) und Deposita

Das Archiv verwahrt u.a. die Nachlässe ehemaliger Direktoren der Franckeschen Stiftungen, so z.B. von der mit August Hermann Francke verwandten Familie Niemeyer. Briefe, Reiseaufzeichnungen und Gratulationsschriften, vor allem aus der Zeit des Direktorats von August Hermann Niemeyer (1754-1828), sind überliefert. Korrespondenzen, Berichte und Notizen aus den Jahren 1739 bis 1825 umfasst der Nachlass der Familie Knapp, die mit Johann Georg Knapp (1705-1771) von 1769 bis 1771 und Christian Georg Knapp (1753-1825) von 1799 bis 1825 zweimal den Direktor stellte.
Tagebücher, Briefe und Predigten beinhaltet der als Depositum verwahrte Nachlass des Theologen Friedrich August Gottreu Tholuck (1799-1877). Seit 1823 Professor in Berlin, wurde er drei Jahre später an die Universität Halle berufen, wo er predigte und lehrte, Kommentare schrieb und als Seelsorger wirkte. Tholuck gilt als Exponent der Erweckungsbewegung im 19. Jahrhundert. In diesem Bestand befindet sich auch der Nachlass des Theologen Martin Kähler (1835-1912).
Das Archiv des Evangelisch-Lutherischen Missionswerks Leipzig, das sich als Depositum im Stiftungsarchiv befindet, enthält Dokumente aus dem 19. und 20. Jahrhundert zur Missionsarbeit in Indien, Afrika, Papua-Neuguinea, Australien und anderen Missionsfeldern.
Ebenfalls als Depositum wird das Dr. Johannes-Lepsius-Archiv im Stiftungsarchiv aufbewahrt.
Der Nachlass Luckner enthält Manuskripte, Korrespondenzen und Sammlungsgegenstände aus dem Besitz Felix Graf von Luckners (1881-1966), der sich große Verdienste durch seinen Einsatz für Völkerverständigung nach dem 1. Weltkrieg und bei der Rettung Halles vor der Zerstörung am Ende des 2. Weltkriegs erwarb.

Findmittel
Findbücher, Findkarteien

Online-Findmittel
Datenbank zu den historischen Archivabteilungen