Die Zweigbibliothek der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) im  Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) wurde im Jahr 1998 eröffnet. Sie entstand im Zusammenhang mit der Gründung der internationlen Forschungsstätte nach dem Vorbild der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Das Forschungszentrum und die Bibliothek wurden in der ehemaligen Roten Schule, der Höheren Töchterschule, untergebracht, die mit erheblichen Mitteln der Volkswagenstiftung rekonstruiert wurde.

Bibliotheksbestand

Der Freihandappart versammelt aktuell circa 42.736 Bände, u.a. Quelleneditionen, Bibliografien, Handbücher und Forschungsliteratur zur Europäischen Aufklärung, wobei 20.000 Bände Quellenliteratur aus dem Magazinbeständen der ULB zur Aufstellung kamen. Neben europäischer Philosophie und Belletristik der Aufklärungszeit in Originaldrucken bilden Wissenschaft und Gelehrsamkeit einen besonderen Schwerpunkt. So finden sich hier auch die Werke der zwischen 1690 und 1806 an der Universität tätigen Professoren.

Öffnungszeiten

Die Bibliothek ist während des Semesters von Montag bis Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr sowie freitags von 10.00 - 18.00 Uhr geöffnet.