Kritische Edition und wissenschaftliche Erforschung von Briefen und Amtstagebüchern 1740-1820

In den Franckeschen Stiftungen ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes, dreijähriges Forschungsprojekt "Hallesche Pastoren, deutsche Siedler und lutherische Kirchengemeinden in Nordamerika. Kritische Edition und wissenschaftliche Erforschung von Briefen und Amtstagebüchern 1740-1820" angesiedelt, das kooperativ von Prof. Dr. Mark Häberlein, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Universität Bamberg, Prof. Dr. em. Hermann Wellenreuther, Seminar für mittlere und neuere Geschichte, Universität Göttingen, und Dr. Thomas Müller-Bahlke, Direktor der Franckeschen Stiftungen, betreut wird.
Ausgehend von der Beobachtung, dass sich die Erforschung der Geschichte der lutherischen Kirche in Nordamerika in den Jahrzehnten vor und nach der Gründung der USA bislang stark auf die Tagebücher und die Korrespondenz Heinrich Melchior Mühlenbergs (1711-1787) konzentrierte, sollen in diesem Projekt sämtliche erhaltenen Briefe und Amtstagebücher von Mühlenbergs Amtskollegen - d.h. derjenigen lutherischen Pastoren, die zwischen 1745 und 1786 von Halle nach Pennsylvania entsandt wurden - transkribiert und ediert werden. Diese substantielle Erweiterung der Quellenbasis ermöglicht grundlegende neue Erkenntnisse zur Entwicklung und Ausbreitung der lutherischen Gemeinden in der mittelatlantischen Region (Pennsylvania und benachbarte Kolonien bzw. Bundesstaaten), zur Funktion und Bedeutung der Kirchengemeinden für deutschstämmige Einwanderer, zur Stellung der lutherischen Kirche in einer multikonfessionellen Region, zur Geschichte des Pietismus in der atlantischen Welt sowie zu den wechselseitigen Perzeptionen deutscher Protestanten in der Neuen und der Alten Welt.
Das Projekt verfolgt zwei Hauptziele. Ein Hauptziel ist die kritische Edition bislang unpublizierter und von der Forschung wenig beachteter Korrespondenzen und Tagebücher lutherischer Pastoren im Archiv der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) sowie im Archiv des Lutheran Theological Seminary in Philadelphia/USA. Auf der Basis dieser neu edierten Quellen sollen ferner die Beziehungen zwischen den Pastoren, die aus den von August Hermann Francke (1663-1727) gegründeten Glauschaschen Anstalten in die nordamerikanischen Kolonien bzw. die USA entsandt wurden, zu den deutschstämmigen Siedlern in Nordamerika und die Entwicklung lutherischer Kirchengemeinden in der mittelatlantischen Region erforscht werden.

Projektmitarbeiter:
Dr. Wolfgang Splitter (wissenschaftlicher Mitarbeiter)
Markus Berger, M.A. (Doktorand)
Jan-Hendrik Evers, M.A.  (Doktorand)
Nikolaus Schröder, M.A.
Katharina Schmelzer, M.A.
Projektlaufzeit: 1.11.2013 bis 31.10.2016

dfg_logo_schriftzug_blau