Das Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB) ist ein Interdisziplinäres Wissenschaftliches Zentrum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und wurde im Mai 1994 unter dem Namen Zentrum für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung (ZSL) gegründet. Während es in den ersten Jahren sowohl Forschungsinstitut als auch ein beratendes und koordinierendes Zentrum für Fragen der Lehrerbildung war, haben sich in den letzten Jahren seine Aufgaben immer deutlicher in Richtung grundlagenorientierter Bildungsforschung verschoben. Das forschungsmethodische Profil des ZSB weist seit den Anfängen einen qualitativen Schwerpunkt auf, der durch quantitative Forschungen und Triangulation von Methoden komplettiert wird.

Das Forschungsprofil des ZSB ist durch drei zentrale Linien gekennzeichnet: Zur ersten zählt schulbezogene Forschung mit Schul- und Schulentwicklungsforschung, Unterrichts- und fachdidaktischer Forschung sowie Lehrerforschung. Die zweite Linie sucht eine Verbindung der Bildungs- und Schulforschung mit der Kindheits- und Jugendforschung, auch in außerschulischen Feldern und der informellen Bildung. Die Organisations- und Professionsforschung und deren Verknüpfung zu pädagogischen Arbeitsfeldern bilden den dritten Forschungsstrang.

Das ZSB strebt eine Bündelung von Projekten und eine Intensivierung der Kooperation an, um ausgewählte Forschungsschwerpunkte disziplinübergreifend zu bearbeiten. So hat etwa im Oktober 2011 die DFG-Forschergruppe „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ mit ihrer Arbeit begonnen. In verschiedenen Projekten werden in dieser Gruppe übergreifend Prozesse der Konstruktion und Herstellung von Exzellenz in zentralen Bildungsinstitutionen und Bildungsorten in Deutschland vom Kindergarten bis zur Hochschule untersucht. Weiterhin wird die Bedeutung der zunehmenden Konkurrenz zwischen Bildungseinrichtungen für Bildungsadressaten und Professionelle unter die Lupe. Auch mit dem Thema „Individualisierung und Kontrolle. Eine praxeologische Untersuchung zum geöffneten Unterricht in der Grundschule“ ist ein Projekt am ZSB angesiedelt, das sich höchst aktuellen und bedeutsamen pädagogischen Fragestellungen widmet.

Die räumliche Nähe auf dem Gelände der Franckeschen Stiftungen erleichtert für das ZSB die intensive Kooperation mit dem Fachbereich Erziehungswissenschaften und den dort ansässigen Bildungseinrichtungen. Mit den mittlerweile traditionsreichen „Halleschen Abendgespräche zu Schule und Bildung“ steht das ZSB beispielsweise auch für die interessierte Fachöffentlichkeit und jedermann offen, der sich an den Diskussionen beteiligen möchte.