Die Latina August Hermann Francke wurde als Nachfolger der Erweiterten Oberschule 1991 als Landesgymnasium in der Trägerschaft des Kultusministeriums Sachsen-Anhalt gegründet. In den Klassenstufen 5 bis 12 werden 700 Schülerinnen und Schüler von 85 Lehrkräften unterrichtet.

Die Latina ist die älteste der Schulen in den Franckeschen Stiftungen: Ihr Ursprung reicht bis ins Jahr 1695 zurück, als August Hermann Francke in angemieteten Schulräumen in Glaucha die erste Armenschule einrichtete. Aus ihr ging 1697 die Lateinische Hauptschule hervor, die vor allem Bürgerkinder auf das Universitätsstudium vorbereitete, aber auch mittellosen begabten Jungen diesen Weg öffnete. Die Vermittlung altsprachlicher und humanistischer Bildung prägt die Latina trotz äußerer Veränderungen bis heute. In dieser historischen Tradition repräsentiert die Latina nach wie vor einen Kerngedanken Franckes und bildet einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt im modernen Bildungskosmos der Franckeschen Stiftungen.

Konzept im musikalischen Profil

Eine Besonderheit der Schule ist der seit 1993/94 integrierte Musikzweig. Zusammen mit den Sängern des Stadtsingechores zu Halle bilden die Schüler des Musikzweiges die Musikklassen. Der vielfältige musikalische Unterricht ist dabei in den allgemeinen gymnasialen Lehrplan eingebunden. Die Schüler des Musikzweiges können so ihre Begabung im normalen schulischen Alltag entwickeln und entfalten.

Konzept im sprachlichen Profil

Die Schule besitzt ein altsprachliches Profil. Nachdem die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule ab Jahrgang 3 Englisch lernen, folgt im sprachlichen Zweig ab Jahrgang 5 die zweite Fremdsprache. Eine dritte Fremdsprache ist ab Klasse 8 obligatorisch; ab Klasse 9 kann Latein oder Spanisch als vierte Fremdsprache gewählt werden. An der Latina ist das Certamen Franckianum, ein landesweiter Wettbewerb für Latein und Griechisch unter der Schirmherrschaft der Franckeschen Stiftungen und des Kultusministeriums, angesiedelt. Eine Kooperationsvereinbarung mit der Volkshochschule der Stadt Halle bietet den Schülern der Latina die Möglichkeit Prüfungen für ein telc Sprachenzertifikat in Englisch auf unterschiedlichen Kompetenzniveaus abzulegen.

Europaschule

Die europäische Dimension ist fest im sprachlich-musischen Profil der Latina verankert. Mit dem Titel „Europaschule“ verbunden ist die Teilnahme an verschiedenen Bildungsprojekten mit Partnern in Italien, Frankreich, Russland, Finnland und den USA. Ausländische Schüler haben die Möglichkeit, an der Latina zu lernen. Mit dieser europäischen Ausrichtung und der vielfältigen Begabungsförderung knüpft die Latina an Ideen August Hermann Franckes an.