Akademie2008 Denk mal: Geschichte!
Die Schülerakademie der Franckeschen Stiftungen

Im August 2008 fand der Pilotkurs der Schülerakademie der Franckeschen Stiftungen unter dem Thema "Denk mal: Geschichte!" statt. Während des einwöchigen Akademiekurses arbeiteten 25 Schüler zum Thema Denkmäler und Geschichtskultur. In dieser Zeit diskutierten sie mit Historikern und Geschichtsdidaktikern, sprachen mit Praktikern aus Museen und Archiven und entwickelten gemeinsam mit studentischen Tutoren eigene Forschungsprojekte und Fragestellungen. Auf diese Weise lernten sie die Mechanismen geisteswissenschaftlicher Arbeit kennen, sammelten Praxiserfahrungen und konnten sich in selbständiger Arbeit erproben. Insgesamt wurden fünf Arbeitsgruppen gegründet, die mit ihren Projekten einen thematischen Spannungsbogen vom frühen 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart hinein entwarfen.

Projektpräsentationen

Akademie2009 Ersatz Wendezeiten – Wendegeschichten.
Die friedliche Revolution im Herbst 1989

Die Stadt Halle beging das Jahr 2009 mit einem breit angelegten Festprogramm unter dem Titel "Schritte zur Freiheit", dessen offizieller Beitrag die Schülerakademie der Franckeschen Stiftungen war. Das Thema Wendezeiten-Wendegeschichten ermöglichte einen weiten Spannungsbogen, der die Schülerinnen und Schüler einerseits mit weiter greifenden, europäischen Entwicklungslinien und andererseits mit dem unmittelbaren Lebensumfeld in 'ihrer' Stadt in Berührung brachte. Daran knüpfte die konkrete Arbeit der Schülerakademie 2009 an.

Projektpräsentationen

Akademie2010 Geschichte aus Stein
Bauten in der Stadt und ihre Geschichte(n)

Das Jahr 2010 stand für die Franckeschen Stiftungen und die Stadt Halle im Zeichen der Baugeschichte und Stadtplanung. So fand in diesem Jahr die »Internationale Bauausstellung« in Sachsen-Anhalt und Halle statt, das stadtweite kulturelle Themenjahr stand unter dem Motto »Halle verändert« und die Stiftungen haben sich in der Jahresausstellung unter dem Titel »Gebaute Utopien« mit der Geschichte der Schulstadt auseinandergesetzt. Denn unser Lebensraum Stadt mit seinen Plätzen, Straßen, Grünflächen, Wohnhäusern und Blocks, Schulen, Geschäften und Fabriken war in vergangenen Zeiten, ist heute und wird auch künftig ein ständiger Diskussionsgegenstand sein. Wie soll die Stadt aussehen? Was macht sie lebenswert? Welche Häuser und Straßen sollen erhalten werden? Wie kann eine Stadt der Zukunft aussehen? Solche hochaktuellen Fragen verlangen nach historischer Betrachtung um zu verstehen, warum die Stadt heute so aussieht, wie wir sie jeden Tag erleben. Historische Forschung erbringt Antworten auf diese Fragen und ermöglicht Ideen und Konzepte für die Zukunft.

Projektpräsentationen

Akademie2011 Halle im Krieg
Ereignisse, Spuren, Erinnerungen

Nicht nur die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts haben in Halle tiefe Spuren hinterlassen. Auch Kriege weit zurückliegender Jahrhunderte, wie etwa der 30jährige Krieg von 1618 bis 1648, haben die Geschichte der Stadt beeinflusst. Kriege haben durch Zerstörung, Leid und Elend das Gesicht Halles verändert. Die Schülerakademie begab sich auf die Suche nach den Spuren von Kriegen, nach den Schicksalen von Menschen und ihren Lebensgeschichten sowie den Erinnerungen daran. Die Beschäftigung mit dem Krieg lenkt zugleich auch den Blick auf das hohe Gut des Friedens: Die Akademie fragte auch danach, was die Menschen dafür getan haben, dass aus Kriegszeiten Friedenszeiten wurden.

Projektpräsentationen

Akademie2013 Rock the Nation!?
Protest in der populären Musik des 20. Jahrhunderts


Jede Schülerin, jeder Schüler weiß es – Musik ist der Soundtrack unseres Lebens. Denn Musik drückt Lebensgefühle aus: Menschliche Gefühle wie Liebe, Freude, Trauer, Sehnsucht, aber auch politische Überzeugungen und gesellschaftlichen Protest. Jede junge Generation unterfüttert ihre Lebensgefühle mit eigenen musikalischen Vorlieben und Stilen, jede junge Generation hat Werte, für die sie mit hörbarem und sichtbarem Protest eintritt. Jede junge Generation schreibt ihren eigenen Soundtrack und genau daraus ergibt sich historischer Wandel.

Projektpräsentationen