AAA

museumspädagogische Angebote für Kitas/Grundschulen


Kinder mit Apparat_Meinicke 

Die museumspädagogischen Angebote finden jeweils Montag–Freitag 9.00–12.00 Uhr statt. (Kernzeit, Absprachen darüber hinaus sind möglich)

Zurück zur Einrichtung

Dein Wort gibt meinen Füßen Licht

Rundgang für Kinder durch die neue Dauerausstellung »Kraft des Wortes«
Ausgehend von Martin Luther und seinem Verständnis von der Kraft des Wortes bezogen auf den Glauben, begegnen wir in Francke jemandem, der diese Idee aufgreift und tatkräftig umsetzt – in seinen Glauchaschen Anstalten wie auch weltweit vernetzt und ausstrahlend. In der Gegenwart angekommen wollen wir uns umschauen und herausfinden, welches Erbe wir vorfinden – etwa Schulen für alle oder Gesangbücher mit vielen uns bekannten Liedern. Wir begegnen dabei Dichtern wie Goethe, Klopstock oder Schiller, entdecken einen echten Bücherautomaten und dürfen eine aufwendig restaurierte reich verzierte Predigtkanzel mit geheimnisvollen Bildern und Symbolen in Augenschein nehmen.

Weltveränderer. Eine philosophische Werkstatt für Kinder

Ausgehend von Franckes Leben und Wirken nehmen wir die Aktualität seiner Visionen und die Quellen seiner Gewissheiten neu in den Blick. Was tut meiner Seele gut? Woran glaube ich? Wie erträume ich mir die Welt? Was gibt mir Kraft? Was bleibt, wenn ich gehe? Solche Fragen begleiten uns auf unserer Suche, die damit auch zu einer Suche nach uns selbst wird. Davon ausgehend werden eigene Steckbriefe erstellt, Porträts angefertigt, Lebensläufe, Lebensziele und Visionen erarbeitet. Das geschieht in der Geschichtenspinnerei mit poetischer Nadel und lyrischem Faden, beim Bau von Luftschlössern und Skulpturen für unsere Visionen, beim Konstruieren und Entwerfen von Planskizzen, beim Gärtnern und Pflanzen von kleinen Lebensbäumen, beim Bau von Weltverbesserungsmaschinen oder beim gemeinsamen Theater- und Puppenspiel.

In Franckes Fußstapfen

Der Stifter August Hermann Francke und sein Wirken im Kontext der hallischen Stadtgeschichte
Ende des 17. Jahrhunderts kam ein junger Mann nach Glaucha, der Amtsvorstadt von Halle. Es war eine bewegte Zeit in und um Halle, in der Freud und Leid, Aufbau und Niedergang nah beieinander lagen. Wer dieser Mann war, wie er lebte, welche Spuren er hinterließ, warum selbst der damalige König ihm einen Besuch abstattete und warum noch heute in der Stadt Halle eine Straße und sogar ein Platz nach ihm benannt sind – das wollen wir gemeinsam erforschen.

»War ein fähiges Kind - gab auch einige gute Hoffnung«

Einblick in den Tag eines Waisenkindes im Franckeschen Waisenhaus
Der Alltag von Waisenkindern war im 18. Jahrhundert geprägt von vielfältigen Aspekten. Wie die Waisenjungen und Waisenmädchen lebten, lernten, arbeiteten, wie ihr Tagesablauf aussah, ob sie singen und spielen durften und was sie mit sich trugen, erfahren Wissbegierige in diesem abwechslungsreichen Programm.

Zu Tisch bei August Hermann Francke

Kochen und Backen wie zu Franckes Zeiten oder Zubereitung von zeitgemäß Gesundem
In der Kinderküche des Krokoseums lüften wir kulinarische Geheimnisse aus der Vergangenheit, beweisen, dass Gesundes lecker sein kann, und lernen Erstaunliches über Tischsitten und Essgewohnheiten.

Schätze aus fernen Welten in der Kunst- und Naturalienkammer

Ein Ausflug in die Lebenswelten ferner Kulturen anhand der originalen Wunderkammerschätze aus der Zeit des 18. Jahrhunderts
Mit verschiedenen Medien (Internet, Filme, Fotos, Büchertexte) erforschen wir fremde Kulturen und nähern uns ihnen poetisch, künstlerisch, erfinderisch an (z. B. Gestaltung eines Wunderbildes, einer Wunderkammer im Schuhkarton, eines beweglichen Walfisches oder anderer Tiere aus Ton sowie kleiner Modelle und technischer Konstruktionen).

Mit dem Setzschiffchen unterwegs im Tintenmeer. Eine Geschichtenschreib- und Druckwerkstatt

Wir erfinden spannende Geschichten, gestalten ein Buch, besuchen die Historische Bibliothek und erproben unterschiedliche Druck- und Grafiktechniken mit beweglichem Schriftsatz in einer echten Druckerei.

Sieben Tage und das Rätsel der Karwoche

Die christlichen Feiertage auf der Jahresuhr für Kinder
Mit Globus, Kalender, Liederbuch, einer goldenen Uhr und einer Schatzkiste gehen wir dem Geheimnis der christlichen Jahresuhr auf den Grund. Dabei wollen wir folgende Rätsel lösen: Warum hat die Woche sieben Tage? Welche heimliche Verbindung gibt es zwischen Heilig Abend und Aschermittwoch? Wer sind die Heiligen drei Könige? Warum feiern wir Ostern und was ist das für ein jahrhundertealtes Buch, das diese und noch viel mehr Fragen beantworten kann?

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Sie verwenden einen veralteten Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Google Chrome Frame.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.